Bild: Pauline Menghini
Text: Jana_44


Kannst du dich erinnern. Wir stehen da, die Sonne gerade hinter der nächsten Häuserfassade verschwunden. Wir blicken umher, wir schweifen ab wir wundern uns über die Zeit. Wir vergessen zu denken, wir streifen mit den Händen den rauen Stein. Wir genießen das Kühle, wir fühlen die Formen, die Einkerbung. Wir vergessen zu zählen. Wir gehen, wir stehen und schauen. Den Kopf in den Nacken. Alles so leicht. 

Dann bist du im Licht und drehst dich um zur Richtung aus der wir kommen. Die Gasse so weit kein Ende in Sicht. Ich schau ins Fenster, da sind ein paar, die sind dort und tun. Orange das Innen, außen so blau.

Von Moment zu Moment das Blau nimmt zu, umhüllt die Gegend, verstärkt Orange. Du gehst da hin nach hinten zurück zum Anfang. Geruch nach Mandeln Geruch nach Teig, so weich so frisch ein Hauch Schampo, da oben liegt ein Gespräch in der Luft. Worte Buchstaben Laute kommen hier an. Kopf im Nacken.

ich rede wir trinken du sagst wir leben dann gehen wir dahin wo wir wollen dann reden wir wieder und schauen und wundern uns und dann trinken wir wieder und dann essen wir und finden das ganz gut wir liegen da mit vollen bäuchen und lachen und weinen und wissen das dass dieser moment immer wieder kehrt und dann schreiben wir beide sachen die bleiben und die gehen weil die alle machen und auch schreiben und weil wir meinen das wiederholen ist normal im leben und wir drehen uns um und legen die köpfe in den nacken 


Jana_44

aus 44 Dortmund Hafen.