Punkt.

Im Moment schreibe ich viel. Ich schreibe Tagebuch, Masterarbeit und manchmal Blogartikel. Ich schreibe meine Gedanken auf. Meine Gedanken sind wie ein Haufen Spaghetti: Wenn man an einem Ende zieht, kommt alles in Bewegung. Plötzlich wollen alle Gedanken in einen Satz.

Im Moment schreibe ich viel. Dabei habe ich etwas Neues gelernt. Ich beende meine Sätze schneller.

Ich habe – für mich – herausgefunden, dass es irgendwie besser ist, wenn ich mich kurzfasse und das heißt im Klartext, dass ich unnötige Füllwörter vermeide, keine Schlangensätze bilde, lange Aufzählungen sein lasse und nur noch einen Gedanken bzw. eine Idee in einen Satz packe und vor allem auch nicht versuche diese Idee im gleichen Satz noch zu erklären, damit der eigentliche Gedanke in dem ganzen Geschwafel nicht verloren geht.

Ich mache einen Punkt.

Analog Fotografieren

Ich bleibe auf der Brücke stehen und schaue über den Fluss. Das Licht kommt schräg zwischen den Bäumen hindurch, taucht die Zweige in einen orangenen Schimmer. Das Wasser sieht aus wie blaue Seide, die Boote schaukeln leicht im Strom.

Es ist ein stimmungsvoller Anblick, eine Atmosphäre.

Ich ziehe den Riemen der Kamera von der Schulter und schaue durch den Sucher. Welcher Bildausschnitt fängt ein, was ich will? Bäume links, Boote leicht rechts, in der Mitte ein breiter Wasserstreifen? Oder doch lieber die Boote in der Mitte und die Zweige nur unscharf am Rand? Ich drehe am Focus, stelle scharf, teste das Licht und verschiedene Blickwinkel. Ich lege mich fest, fokussiere, stelle im Zoom die richtigen Werte ein. Wie ist die Belichtungszeit? Doch lieber die Kamera auf die Brüstung legen. Noch mal durch den Sucher gucken, scharfstellen, Zoom festlegen.

Und dann auf den Auslöser drücken.

Klick-Klick

Und den Film weiter spannen.

Weiterlesen „Analog Fotografieren“

Räume, Zeit, Bewegung

In dem Artikel, über meine Masterarbeit, kam in den Kommentaren ein kleiner Dialog über Räume mit einer anderen Bloggerin zustande, auf den ich mit diesem Beitrag nocheinmal antworten möchte. Es ist diesmal mehr eine Gedankensammlung, nichts fertig Durchdachtes. Aber vielleicht hat ja jemand auch noch ein paar Ideen, in welche Richtung man das Ganze weiter denken könnte… 🙂

Weiterlesen „Räume, Zeit, Bewegung“

Das musst du mit eigenen Augen sehen!

In meinem letzten Beitrag habe ich ja darüber geschrieben, dass ich früher ziemlich viele Handyfotos gemacht habe. Dabei ist mir noch eine andere Situation eingefallen in der häufig Fotos entstehen, und zwar im Museum. Vielleicht kennt Ihr die von Kameras umlagerten „Meisterwerke“ in große Museen. Da Kultur und der Umgang damit, mich ja besonders interessiert, war mir das einen eigenen Beitrag wert. Und eben darum sind vielleicht hier und da auch die wissenschaftlichen Pferde ein bisschen mit mir durch geangen. Dafür gibt’s dann aber unten nochmal ein paar ganz praktische Tipps 😉

Weiterlesen „Das musst du mit eigenen Augen sehen!“

Von Handyfotos und großer Freude

Ich gebe es freimütig zu: Ich habe eine Zeitlang mein Essen fotografiert. Nicht jedesmal und auch selten im Restaurant oder so, aber doch zu Hause. Damals habe ich viele neue Rezepte ausprobiert und Foodblogs gelesen. Ich habe mich so gefreut, wenn mein Essen am Ende richtig schön aussah – oder wenn es phänomenal geschmeckt hat. Machmal habe ich das Foto an Freunde oder Familie geschickt. Um meine Freude mit ihnen zu teilen. (Ich mag es sehr meine Begeisterung für Dinge mitzuteilen ;)). Viele Fotos habe ich aber auch nie wieder angesehen. Und deshalb habe ich mich gefragt, warum tue ich das? Und was passiert mit mir, wenn ich ein Handyfoto aufnehme?

Weiterlesen „Von Handyfotos und großer Freude“