Von Kratzern zu Halmen

Bild: Meike Rieckmann-Berkenbrock
Text: AMK


Schaue ich bei uns aus dem sonnigsten Fenster, blicke ich auf eine Skyline. Wolkenkratzer ragen in den Himmel. Abends umleuchtet im Sonnenuntergang, wird es fast romantisch mit den Lichtern. Ich schaue gerne hin. Doch so richtig ruhig wird es nie. Schaue ich auf das Bild, sehe ich Ruhe. Es funkelt auch in der Ferne. Und zack, sitze ich mit meinen Gedanken an dem Ort auf dem Bild. Füße von mir gestreckt, auf der Dühne sitzend, schaue ich auf die See – es blendet ein wenig. Die Sonne spiegelt sich auf den seichten Wellen. Augen kneifen. Wind weht. In meiner Jacke bin ich gut geschützt. Dann lasse ich mich in den Sand fallen und ich lausche den Geräuschen um mich herum. Ein Ort zum All-ein-Sein.  

Lerne, still zu sein. Lass deinen ruhigen Geist lauschen und aufnehmen.

Pythagoras

AMK

30, Frankfurt am Main
Ich bin begeistert von Ideen, die einfach da sind. Beeindruckt bin ich von Ideen, die umgesetzt werden. Danke für deine Idee, Marita!